Menü Schließen

Die Gedichte meines Glaubens

Allgemeine Hinweise zur Ansicht / Ausrichtung der Geräte, auf denen ihr euch die Gedichte anseht:

Manche Gedichte sind recht breit, weshalb es für eine bessere Darstellung auf einem Smartphone und somit auch für ein besseres Lesen angebracht ist, das Smartphone quer auszurichten. Auf den Seiten der betreffenden Gedichte weise ich mit ▯↷▭ darauf hin.

Darüber hinaus gibt es Gedichte, die in ihrer äußeren Form so speziell sind, dass sie auf einem Smartphone nicht richtig dargestellt werden können. Sie liegen, in eine Fließform gebracht, deshalb auch in einer Smartphone-Version vor.

„Das Jahr des Lebens“ nimmt eine Sonderstellung ein. Da es aus zwei Einzelgedichten besteht, musste ich es für die Lesbarkeit auf Smartphones teilen.

Immer wieder

Hört ihr Satten, wie ihr plagt in eurem Überfluss den Staub, den Boden schindet, unverzagt

Taufe

Weil ich Ihn brauche, sehn ich mich nach Seiner helfend, starken Hand,durch die in Zeiten

In Seinem Geist

Verdammnis flüchtet sich vor denen, die Jesus Christus eigen sind, dem Fleisch entsagen freien Willens,

Berufung

Sind wir nicht hier und auch berufen, Ihm zu folgen täglich mehr! Als Jünger fester

Gemeinschaft

Von Anfang an gehört durch Jünger, mit Augen konnten sie es sehn, beschauten es, mit

Gedenke Seiner

Gedenke Seiner, wenn Leid droht, es langsam an dir zehren will;gedenke Seiner in der Not,

Ewiglich

Durch Ihn sind wir erschaffen, durch Ihn nur leben wir; in unserm Gott, den Vater,
1 9 10 11