JesulobDe Beitragsbild Poesie - Errettung
Gedichte

Errettung

Wenn ich des nachts kein Licht mehr sehe,
tastend ich durch Räume schleich,
verzweifelnd vor den Wänden stehe,
an ihnen ich entlang nur streich,
um irgendwann dann dort zu stehen,
wo die alte Lampe hing,
wo ich entschied auch loszugehen;
es schnell begann und schnell verging,
in dem Raum ganz ohne Tür,
Fenster kann es auch nicht geben,
verlässt mich mein Gefühl dafür,
die Lebenslust noch auszuleben.

Erhascht mich kalter Hauch von hinten,
berühren Finger meine Hand,
schaudernd fühl ich mich zu finden
vom Dämonenheer umspannt,
als plötzlich mir die Ruhe kam;
die Geister flohen schreiend laut,
das Dach sich öffnet, Jesus nahm
mich zu sich als ein Teil der Braut,
die wir in diesen wirren Zeiten
als Christen in der Trübsal sind,
den Weg zu Ihm heut vorbereiten,
mit Jesus sind wir Gottes Kind.

Wir, die fest an Jesus glauben,
tun es durch des Vaters Kraft,
sind wir des Christus reife Trauben,
uns Jesus in den Himmel schafft,
mit Ihm wir dann den Vater loben
und Jesus preisen unentwegt,
der auch auf Gottes Thron erhoben,
mit Siegeln all das Böse schlägt,
das so auf Erden wird gerichtet,
für lange Zeit in Ketten liegt,
bis dann der Teufel ganz vernichtet,
hat Jesus alle Nacht besiegt.