JesulobDe Beitragsbild Poesie - Ewiger Gott
Gedichte

Ewiger Gott

Sind mir in meiner Lebenszeit
viel böse Dinge widerfahren,
war ich für diese nicht bereit,
so sollte sich auch mein Gebaren,
nicht auf des Andern Seele legen,
doch tat es das mit aller Kraft,
war ich bis dahin kaum ein Segen,
hab ich den Rest noch abgeschafft.

Ob’s so auch wirklich immer war,
ist heute kaum zu sagen,
ich fühlte mich doch unsagbar
beschwert die Last zu tragen,
abgelehnt in Schuld zu leben,
die ich mir und andren lud,
müsste ich mir selbst vergeben,
dass mein Gewissen wieder ruht.

Das Fleisch ist schuld an meinem Wandeln
gegen mich und meinen Geist,
und immer nur in Bosheit handeln,
so der Teufel mich umkreist,
damit mein Fleisch noch schlimmer wird
in Sünde und Vergehen,
und sich mein Geist in Frust verirrt,
für immer Schuld zu sehen.

So war es bis Herr Jesus kam,
der frei von jeder Sünde,
die Lasten aller auf sich nahm,
dass ich ohne Schuld dastünde,
ist Er von Gott zu uns geschickt,
mit Seinem Blut zu zahlen,
dass jeder von uns Licht erblickt,
entbunden aller Qualen.

Die Gnade deshalb niemals schweigt
und Hoffnung lässt uns freuen,
dass Gott sich uns gelinde zeigt
die Zeiten zu bereuen
und wir nicht mehr in dieser Welt,
doch glauben an des Vaters Sohn,
sind wir Vergebung unterstellt,
als Diener Gottes auf dem Thron.

Gott ist Barmherzigkeit zur Fülle,
er liebte uns schon lang bevor
wir wussten, dass es nur Sein Wille,
zurückzugeben, was verlor
der erste Mensch im Paradies,
schwach im Geist und ohne Sinn,
die Sünde vor Gebote stieß,
war’s der Verdammung Anbeginn.

Wir können’s nicht genug erachten
als wertvoll, mehr als Gold und Stein,
im Glauben wir die Welt betrachten,
bringen so uns Schätze ein
für den Himmel weiter Bogen
und das Herz zur Reinlichkeit,
sind wir mit Liebe überzogen
für Gottes schönster Ewigkeit.