JesulobDe Beitragsbild Poesie - Erneut
Gedichte,  Lyrik,  Poesie

Immer wieder

Hört ihr Satten, wie ihr plagt in eurem Überfluss den Staub,
den Boden schindet, unverzagt euch schuldig macht am Gnadenraub
darüber noch dem Saufen zollt, so hat der Herr bei Seinem Schwur
auch euch noch neben sich gewollt, bis dass das Übel überfuhr
die Grenzen jeglich Gnadenzeit und ihr euch flüchtet durch die Lücken
eures Hauses Brechlichkeit, den Berg hinauf müsst ihr euch bücken
der Unverfrorenheit erlegen, missachtet wieder Gottes Wort,
müsst ihr nun in dem starken Regen aus Seines Hauses Schutz hinfort.

Ist Gottes Zorn am Berg verhallt, obgleich das Brot im Mangel reich,
obgleich der Plagen Urgewalt und schwarzer Dämon seinen Laich
auf euch sich als Geschwüre legte, verdammter Hitze stinkend Frucht,
entflammt euch aus dem Feuer fegte, versagt ihr in erneuter Flucht
vor eurem Gott, der Tag und Nacht, Hell und Dunkel werden ließ
der euch das Leben hat gebracht, welch Ewigkeit im Herrn verhieß
auf dass ihr Gottes Winde spürt, den Sturm, die Flut, den Groll
und Er erneut aus Unrecht führt, auf dass erneut versucht sein soll.